Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und die Möglichkeit der Verwendung von Cookies zu widersprechen, finden Sie hier.

31. März - 2. April 2020 // Nürnberg, Germany

Dieses Programm bieten MedtecLIVE und MedTech Summit 2020.

Zurück zur Tagesansicht
3D-Druck in der Medizintechnik

Herstellung von hochpräzisen metallischen Bauteilen mit dem Lithography-Based Metal Manufacturing (LMM) Vortragssprache Deutsch

Die Additive Fertigung von Metallen erlebt seit Jahren ein kontinuierliches exponentielles Wachstum. Eine ständig steigende Zahl additiver Fertigungsverfahren führt aus Anwendersicht zu einer zunehmenden Verwirrung. Während in den Anfängen vor allem direkte Additive Verfahren, bei welchen Bauteile direkt aus dem Ausgangsmaterial hergestellt werden, weit verbreitet waren, rücken in den letzten Jahren vermehrt indirekte Verfahren, bei welchen Bauteile über einen Grünteilzustand zweistufig hergestellt werden, in den Fokus.

Noch bessere Oberflächenqualitäten und sehr hohe Auflösungen ermöglicht eine neue indirekte additive Fertigungstechnologie basierend auf dem Grundprinzip der Stereolithographie. Es handelt sich dabei um das sogenannte Lithography-based Metal Manufacturing (LMM). Diese neuartige lithographiebasierte Technologie zur Herstellung von metallischen Bauteilen ist eine Kombination und Weiterentwicklung der Prozesse der Vat-Polymerisation (VP) und des Metallspritzgießens (MIM).

Dabei wird das Ausgangsmaterialgemisch aus Metallpulver und einem Photopolymer (=Feedstock) dünnschichtig (typischerweise zwischen 35 und 50 µm) auf die Bauplattform aufgetragen. Diese wird dann mit UV-Licht lokal belichtet. In den belichteten Bereichen vernetzt das Photopolymer und hält so das Metallpulver in Form. Auf diese Weise werden schichtweise Grünteile hergestellt.

Die thermische Entbinderung des Photopolymers und das Sintern der Bauteile auf eine Enddichte zwischen 96 und 99% erfolgen in einem zweistufigen Verfahren in einem MIM-Sinterofen unter Schutzatmosphäre. Die gesinterten Teile sind ca. 20% kleiner als die gedruckten Grünlinge, wobei der genaue Sinterschwindungsfaktor von der verwendeten Materialzusammensetzung abhängt. Der Faktor selbst ist sehr gut reproduzierbar, wobei die Schwindung in allen drei Dimensionen ähnlich ist.

--- Datum: 01.04.2020 Uhrzeit: 14:30 - 15:00 Uhr Ort: Messe Forum Halle 10

Sprecher

Dr. Andreas Baum

Dr. Andreas Baum

CEO / MetShape GmbH

top

Der gewählte Eintrag wurde auf Ihre Merkliste gesetzt!

Wenn Sie sich registrieren, sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft und können alle Einträge selbst unterwegs via Laptop oder Tablett abrufen.

Hier registrieren Sie sich, um Daten der Aussteller- und Produkt-Plattform sowie des Rahmenprogramms dauerhaft zu speichern. Die Registrierung gilt nicht für den Ticket- und AusstellerShop.

Jetzt registrieren

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Vorteil Sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft. Nutzen Sie den sofortigen Zugriff auf gespeicherte Inhalte: egal wann und wo - inkl. Notizfunktion.
  • Vorteil Erhalten Sie auf Wunsch via Newsletter regelmäßig aktuelle Informationen zu neuen Ausstellern und Produkten - abgestimmt auf Ihre Interessen.
  • Vorteil Rufen Sie Ihre Merkliste auch mobil ab: Einfach einloggen und jederzeit darauf zugreifen.